Schweizerischer Gemeindeverband
Association des Communes Suisses
Associazione dei Comuni Svizzeri
Associaziun da las Vischnancas Svizras
Gemeinsam für starke Gemeinden
 
 
1
2
3
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Aktuell

 
  • Der Schweizerische Gemeindeverband fördert die politische Bildung

    Das vom Schweizerischen Gemeindeverband (SGV) herausgegebene Büchlein «Meine Gemeinde, mein Zuhause» bringt Schülerinnen und Schülern die kommunalen Aufgaben und das Milizsystem auf bildhafte und einfache Art näher. Auch Erwachsene können ihr Wissen auffrischen.

  • Neue Fakten zur Milizarbeit

    Das neue Buch «Milizarbeit in der Schweiz», das der SGV als Projektpartner begleitet hat, bringt nicht nur Forschern, sondern auch den Miliztätigen und den Gemeinden viele neue Fakten, Daten und Handlungsempfehlungen – eine gelungene Publikation im Rahmen des «Jahrs der Milizarbeit».

  • Ein spannender Blick auf die Geschichte des SGV

    Im Herbst 1953 wurde der SGV gegründet. Eine kürzlich fertiggestellte Chronik zeichnet die Verbandsgeschichte nach. Sie ist auch eine Reminiszenz an die Personen, die den SGV geprägt haben.

  • «Frauen sollten sich selber mehr zutrauen»

    Vreni Wipf hat ihren Mann früh verloren. Dieses Schicksal hat dazu beigetragen, dass sie heute Gemeindepräsidentin von Lohn (SH) ist. Als solche hat sie «vieles auf den Kopf gestellt», «viel gelernt» und «enorm profitiert».

  • «Es macht mir Freude, etwas zum Gemeinwohl beizutragen»

    Marc Schmid beurteilt im Bezirk Bülach die Arbeit sozialer Einrichtungen. Das Milizamt mit einem Pensum von 1,5 Prozent lässt sich bestens in sein Leben integrieren und ist eine bereichernde Ergänzung zu seinem bürolastigen Job.

  • Tagung «Historische Gärten – Erhalt und Pflege»

    Die Arbeitsgruppe Gartendenkmalpflege von Icomos bietet zusammen mit der Vereinigung Schweizerischer Stadtgärtnereien und Gartenbauämter eine Weiterbildung zum Thema Gartendenkmäler an. Die Tagung vom 5. September 2019 in Heiden (AR) richtet sich insbesondere an die für die Grünflächenpflege zuständigen kommunalen Stellen bzw. Mitarbeitende von kommunalen Verwaltungen, die für die Ortsplanungen, Baubewilligungen und den Unterhalt öffentlicher Freiräume zuständig sind. Der SGV ist Partner der Tagung, SGV-Mitglieder profitieren von einer reduzierten Teilnahmegebühr.

  • Tagung «Innovation am Bau»

    Am Dienstag, 18. Juni 2019, findet der dritte InfraStrukturTreff an der Hochschule für Technik in Rapperswil statt. Thema ist «Innovation am Bau». Der SGV ist Partner der Tagung, SGV-Mitglieder profitieren von einer reduzierten Teilnahmegebühr.

  • Der SGV unterstützt E-Voting und plädiert für grösstmögliche Sicherheit

    Der SGV hat zur Änderung des Bundesgesetzes über die politischen Rechte bezüglich E-Voting Stellung genommen. Er unterstützt die Vorschläge des Bundesrats. Die Vorlage ist insbesondere deshalb akzeptabel, weil sie den Kantonen und somit mittelbar auch den Gemeinden ausreichend Handlungsspielraum lässt, ob und wann E-Voting umgesetzt werden soll. Der SGV plädiert dafür, die Sicherheitskriterien so restriktiv wie möglich festzusetzen. Nur so kann das nötige Vertrauen geschaffen werden. Er fordert zudem, dass die Kantone die Gemeinden bei der weiteren Umsetzung von E-Voting einbeziehen.

  • Ein neuer Leitfaden zeigt, wie der Aufbau integrierter Versorgungsmodelle gelingt

    Durch eine koordinierte regionale und lokale Gesundheitsversorgung und interprofessionelle Zusammenarbeit kann die Betreuung von Menschen mit Unterstützungsbedarf über die ganze Behandlungskette hinweg verbessert werden. Ein neuer Leitfaden vermittelt Lösungsansätze, die aufzeigen, wie integrierte Versorgungsmodelle in der Praxis gelingen.

  • Solarenergie und Baukultur

    Die vom Bundesamt für Kultur (BAK) publizierte Broschüre «Solarkultur» zeigt auf, wie Gemeinden die Nutzung der Solarenergie mit hoher Baukultur verbinden können. Mit einer kommunalen Solarstrategie werden für die verschiedenen Gemeindegebiete unterschiedliche Prioritäten festgelegt. Solarenergie soll in erster Linie dort produziert werden, wo das Potenzial am grössten und am einfachsten zu nutzen ist. Die Publikation wird den Gemeinden zugestellt und steht auch als PDF zur Verfügung.